<h2>Du willst mehr...</h2><p>Weiterbildung ist der Schlüssel zum beruflichen Erfolg - und Lernen kann Spaß machen. Die Kolping-Akademien in Deutschland bieten eine Vielzahl von Seminaren, Studiengängen und Kursen mit der einen wichtigen Aufforderung: "Mach aus dir was in dir steckt!"</p><h2>Du schaffst das...</h2><p>Berufliche Qualifizierung ist die beste Voraussetzung für ein erfolgreiches Leben. Berufsvorbereitung und Berufsausbildung wird bei Kolping ganz groß geschrieben. Wir kümmern uns um jeden Einzelnen und wollen, dass keiner verloren geht.</p><h2>Du wirst stark...</h2><p>Kolping sieht den ganzen Menschen. In unseren Schulen, Wohnheimen und vielen Bildungsaktivitäten schaffen wir für junge Menschen Erlebnisse, bei denen Neues erlebt und Machbares erfahren werden kann. Das hilft auch berufliche Herausforderungen zu meistern.</p><h2>Du gehörst dazu...</h2><p>Das Leben ist bunt - auch bei Kolping. Wir sind weltoffen und freuen uns über alle, die bei und mit uns leben und lernen wollen. Sprache und berufliche Qualifikation sind das Fundament für eine gelungene Integration. Mach mit, wir brauchen dich.</p>

Fachkonferenz „Anderer Leistungsanbieter nach § 60 SGB IX“ am 24.04.2019 im Kolping-Berufsbildungswerk Hettstedt

Geschäftsführer Dr. Markus Feußner konnte am 24.04.2019 im Namen der Kolping- Bildungsunternehmen 35 Teilnehmer aus Bildungswerken, Berufsbildungswerken sowie anderen Bildungseinrichtungen aus ganz Deutschland zur Fachkonferenz „Anderer Leistungsanbieter nach § 60 SGB IX“ im Kolping-Berufsbildungswerk Hettstedt begrüßen. Einige Gäste reisten schon am Vortag an und hatten bereits die Möglichkeit, die Region und unsere Bildungseinrichtung ein wenig kennenzulernen.
Dr. Markus Feußner, Geschäftsführer des KBBW Hettstedt, stellt den interessierten Zuhörern das Programm vor

Zum Auftakt stellte Herr Robert Richard - Referatsleiter im Ministerium für Arbeit, Soziales und Integration des Landes Sachsen-Anhalt - das BTHG in den einzelnen Reformschritten vor. Hier ging er insbesondere auf die neuen Möglichkeiten des Budgets für Arbeit sowie des Anderen Leistungsanbieters nach § 60 SGB IX ein und stellte explizit die Unterschiede zur Werkstatt für behinderte Menschen dar. Darüber hinaus wies er auf die sich durch die Reformänderung ergebenden vielfältigen neuen Möglichkeiten für Menschen mit Behinderung hin, insbesondere auch auf das Wunsch- und Wahlrecht, sich eine geeignete Einrichtung selbst auswählen zu können.

Im weiteren Verlauf erläuterte Herr Lars Nentwich als Vertreter der Regionaldirektion Sachsen-Anhalt Thüringen das BTHG aus Sicht der Bundesagentur für Arbeit und deren Zuständigkeiten. Insbesondere vor dem Hintergrund der Selbstverwirklichung und dem bestehenden Fachkräftemangel sowie der Integration der Menschen mit Handicap in die Gesellschaft über die Teilhabe am Arbeitsleben, begrüßte er die längst überfällige Reform.

Die Werkstatt für behinderte Menschen wurde durch Herrn Christian Slotta –Fachreferent Behindertenhilfe beim DRK Landesverband Sachsen-Anhalt - mit  seinen Vor- und Nachteilen und dem Unterschied zum anderen Leistungsanbieter vorgestellt. Insbesondere die derzeit geringe Integration bzw. Inklusionsleistung wurden kritisch hinterfragt, wobei hier auch deutlich der Sicherheitsfaktor, die Sozialleistungen und die bis dato noch geltende fehlende Rückkehrmöglichkeit in die WfbM Ausschlusskriterien waren!

Von Seiten des Kolping-Berufsbildungswerkes Hettstedt wurde exemplarisch der Weg des Genehmigungs – und Zulassungsverfahrens für das Eingangsverfahren (EV) und den Berufsbildungsbereich (BBB) zum anderen Leistungsanbieter für das Land Sachsen Anhalt vorgestellt. In diesem Zusammenhang  wurde auch die konstruktive Arbeit der Bundesagentur für Arbeit und des Ministeriums des Landes Sachsen-Anhalt bewertet.

Die Leiterin des Rehabilitationsmanagements des KBBW Hettstedt, Frau Kirstin Riedel, stellte sodann  das Klientel bzw. die Zielgruppe für das neue Angebot zum anderen Leistungsanbieter dar. Es handelt sich hierbei primär um seelisch und/oder psychisch behinderte Menschen, Grenzfälle aus lernbehinderten und geistig behinderten Menschen sowie leistungsstarken geistig behinderten Jugendlichen.

Der Werkstattleiter und Leiter Berufliche Bildung, Andreas Rosenkranz, sprach dann über erste Erfahrungen in der praktischen Umsetzung des anderen Leistungsanbieters im KBBW Hettstedt. Dabei wurden verschiedene  Erfahrungen innerhalb des Berufsbildungsbereiches erörtert. Im Weiteren wurde auf die Arbeitsmarkt- und Integrationsorientierung verwiesen und die inklusive Maßnahmendurchführung hervorgehoben.

Im Anschluss fand eine Besichtigung der Werkstätten und Unterrichtsräume unter der Führung von Herrn Christian Prasse - Fachkraft zur Arbeits- und Berufsförderung im KBBW Hettstedt – statt. Unter den Augen der Teilnehmer der Fachkonferenz führten drei Jugendliche aus dem Berufsbildungsbereich eine Arbeitsaufgabe aus, in der Sämereien versandfertig verpackt werden mussten.

Neben der Besichtigung gab es im Anschluss noch einen Erfahrungsaustausch bzw. die Möglichkeit, Fragen zu stellen. Dabei wurde deutlich, dass der Prozess der Inklusion ein langwieriger ist, der viel Kraft und Ressourcen erfordert und nur gemeinsam mit den Reha-Beratern, den Lehrern, Eltern und Interessenverbänden gelingen kann. Nicht zuletzt war im Ergebnis klar, dass mit dem Eingangsverfahren und dem Berufsbildungsbereich auch der Arbeitsbereich im KBBW Hettstedt etabliert werden muss. Hier sind wir auf einem guten Weg, diesen demnächst eröffnen zu können.

Dr. Markus Feußner

02.05.2019
Christian Prasse führt die Teilnehmer fachkundig durch die Werkstätten und Unterrichtsräume des Kolping-Berufsbildungswerkes Hettstedt
Die Teilnehmer beim aufmerksamen Rundgang im Markt am Kupferkreisel