<h2>Du willst mehr...</h2><p>Weiterbildung ist der Schlüssel zum beruflichen Erfolg - und Lernen kann Spaß machen. Die Kolping-Akademien in Deutschland bieten eine Vielzahl von Seminaren, Studiengängen und Kursen mit der einen wichtigen Aufforderung: "Mach aus dir was in dir steckt!"</p><h2>Du schaffst das...</h2><p>Berufliche Qualifizierung ist die beste Voraussetzung für ein erfolgreiches Leben. Berufsvorbereitung und Berufsausbildung wird bei Kolping ganz groß geschrieben. Wir kümmern uns um jeden Einzelnen und wollen, dass keiner verloren geht.</p><h2>Du wirst stark...</h2><p>Kolping sieht den ganzen Menschen. In unseren Schulen, Wohnheimen und vielen Bildungsaktivitäten schaffen wir für junge Menschen Erlebnisse, bei denen Neues erlebt und Machbares erfahren werden kann. Das hilft auch berufliche Herausforderungen zu meistern.</p><h2>Du gehörst dazu...</h2><p>Das Leben ist bunt - auch bei Kolping. Wir sind weltoffen und freuen uns über alle, die bei und mit uns leben und lernen wollen. Sprache und berufliche Qualifikation sind das Fundament für eine gelungene Integration. Mach mit, wir brauchen dich.</p>

50 Jahre Kolping-Bildungswerk Bayern e.V. - Festakt in der Adolf-Kolping-Berufsschule in München

04.07.2019 | München | Mit einem Festakt feierte das Kolping-Bildungswerk Bayern e. V. seine Gründung vor 50 Jahren. Mit dem Landtagsabgeordneten Thomas Huber folgt ein neuer Aufsichtsratsvorsitzender Dr. Thomas Goppel. Vor 25 Jahren hatte Dr. Goppel den Vorsitz von Anton Jaumann ebenfalls nach 25 Jahren übernommen.
Axel Möller, Vorstandsvorsitzender des Kolping-Bildungswerkes Bayern e. V.

Vor 50 Jahren ist das Kolping-Bildungswerk Bayern e. V. gegründet worden. Dieses Jubiläum wurde jetzt bei einem Empfang in München gefeiert. Dort wurde unter anderem auch der neue Aufsichtsratsvorsitzende des Bildungswerkes, der Landtagsabgeordnete Thomas Huber, vorgestellt, der Thomas Goppel nach 25-jährigem, intensivem Einsatz an der Spitze des Aufsichtsrats ablöst.

Die Menschen, die 1969 das Kolping-Bildungswerk Bayern e. V. unter Anton Jaumann gegründet haben, hätten sich damals nicht vorstellen können, wie groß die Einrichtung einmal werden würde, eröffnete der Vorsitzende des Kolping-Bildungswerks Bayern, Axel Möller, die Feierstunde in München. Rund 70 Gäste aus Verbänden, Parteien und Kolping-Einrichtungen waren Anfang Juli nach München in die Adolf-Kolping-Berufsschule gekommen, um das 50-jährige Bestehen des Kolping-Bildungswerks Bayern zu feiern – darunter die Vizepräsidenten des bayerischen Landtags Karl Freller und Thomas Gehring. Immerhin wurden im vergangenen Jahr rund 65.000 Menschen an über 90 Standorten Bildungsangebote vermittelt. Damit zählt das Kolping-Bildungswerk Bayern bundesweit zu den größten Kolping-Bildungswerken.

Auch deshalb bedankten sich Dr. Andrea Taubenböck, Geschäftsführender Vorstand im Wertebündnis Bayern, und Prälat Dr. Lorenz Wolf, Leiter des Katholischen Büros Bayern, für die geleistete Arbeit. Das Kolping-Bildungswerk und seine Unternehmen seien moderne Dienstleiter im Bildungssektor und damit Wegbegleiter in ein selbständiges Leben, waren sich beide Redner einig.

Zu verdanken sei das vor allem auch Dr. Thomas Goppel, lobte Landespräses Monsignore Christoph Huber. In den vergangenen 25 Jahren war Goppel Aufsichtsratsvorsitzender im Kolping-Bildungswerk Bayern und habe dabei den Vorstand immer unterstützt, aber nie beiseite gedrängt, so der Kolping-Landespräses. Für seine Verdienste wurde Thomas Goppel dann auch vom stellvertretendem Bundesvorsitzenden des Kolpingwerkes, Manuel Hörmeyer, und dem Bundessekretär des Kolpingwerkes Ulrich Vollmer das Ehrenzeichen des Kolpingwerkes Deutschland verliehen. Zum Nachfolger von Thomas Goppel hatten die Mitglieder des Bildungswerks in ihrer Sitzung, die der Jubiläumsveranstaltung vorausgegangen war, Thomas Huber gewählt. Der Landtagsabgeordnete Huber war aufgrund einer Operation zwar verhindert, schickte allerdings eine Videobotschaft aus dem Krankenhaus, in der er sich für seine Wahl bedankte. Der 46-jährige Thomas Huber ist Mitglied der Kolpingsfamilie Grafing, führt die Familienkommission der CSU im Bayerischen Landtag und ist dort auch stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses für Arbeit und Soziales, Jugend und Familie.

Was die Arbeit der Kolping-Bildungswerke leisten kann, zeigte dann die Gastgeberin und Leiterin der Adolf-Kolping-Berufsschule Andrea Garufo eindrucksvoll an positiven Schüler-Beispielen: Einer der früheren Schüler ist mittlerweile selbst Lehrer an der Schule, ein anderer Malermeister und erfolgreicher Geschäftsmann. Ein dritter Schüler, der gerade in den Abschlussprüfungen steckt, war wie die anderen ehemaligen Schüler anwesend und lobte, dass es an der Adolf-Kolping-Berufsschule „die besten Lehrer überhaupt“ gebe.

Diese tollen Beispiele erfreuten vor allem auch den geehrten Thomas Goppel. Er lobte die jungen Menschen und betonte, wie wichtig es für das Kolpingwerk sei, die Fähigkeiten eines jeden zu entdecken, herauszuarbeiten und Vielfalt zu fördern. So könne sich aus vielen kleinen Steinchen – Schülern, Lehrern und engagierten Kolpingmitgliedern – ein großes Mosaik bilden.

Bericht und Fotogalerie auf der Seite des Kolping-Bildungswerkes München und Oberbayern

https://www.kolpingmuenchen.de/aktuelles/detail&newsid=205

Pressetext und Fotos: Simon Vornberger, Öffentlichkeitsreferent, Kolping-Bildungswerk München und Oberbayern e.V.

 

04.07.2019
Axel Möller, Manuel Hörmeyer, Dr. Thomas Goppel, Ulrich Vollmer, Msgr. Christoph Huber
Dr. Andrea Taubenböck, Stiftung Wertebündnis Bayern
Prälat Dr. Lorenz Wolf, Katholisches Büro Bayern
Landtagsabgeordnete Eva Gottstein, Karl Freller und Florian Streibl, im Hintergrund Wilfried Mück vom Landescaritasverband
Ehemalige Schüler, Ihre Lehrer/-innen und die Schulleiterin Frau Andrea Garufo (rechts)